Neben den "klassischen" beruflichen Aufgaben, die auch von Fremdsprachenkorrespondenten erfüllt werden, kommen den Übersetzern zusätzlich bestimmte Aufgabenfelder zu, für die sie mit ihren starken fremdsprachlichen Fertigkeiten besonders geeignet sind: das Übersetzen schwieriger, teilweise wirtschaftsbezogener Texte in die eigene und die Fremdsprache, beispielsweise Firmenberichte, Präsentationen, Verträge, Werbung, Handbücher und technische Anleitungen.

Klar: Schreibkram gibt es in jeder Firma zu erledigen, auch für die Fremdsprachenkorrespondenten. Die Übersetzer können daher durchaus in den selben Firmen arbeiten. Allerdings erfüllen sie dort auch die Aufgaben, denen die Korrespondenten nicht gewachsen sind bzw. für die sie nicht die Verantwortung übernehmen würden. Dazu kommen noch Arbeitsstellen, die von Anfang an Spitzenleistungen in Sprache und Organisation verlangen und an die man nur mit der Übersetzerausbildung sprachlich heranreicht (Dienstleistungsfirmen wie internationale Unternehmensberatungen, Anwaltskanzleien oder Institutionen wie die UNO und das Auswärtige Amt für Stellen im gehobenen diplomatischen Dienst).

Dazu kommen Aufgaben wie mündliche Assistenz bei Vertragsverhandlungen, Firmenpräsentationen, Konferenzen. Diese Aufgaben berühren zum Teil schon sehr stark den Bereich des Dolmetschers. (Doch werden für diese Aufgaben heute Übersetzer beschäftigt, die den häufiger gefragten schriftlichen Bereich mit abdecken können - reine Dolmetscher mit ihrer starken, nur auf das Mündliche ausgerichteten Spezialisierung werden nur in wenigen Bereichen eingesetzt, z. B. in Parlamenten und beim Fernsehen und Radio.)

Die "Vorbildung" des Staatlich anerkannten Übersetzers durch die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten ist somit von großer Bedeutung. In der Korrespondentenausbildung finden sich alle praktischen Bereiche des Hintergrundwissens, die das Fundament bilden für die spätere Spezialisierung in der wirtschaftsbezogenen Sprache.

  • Kein Mathe

    Warum schreiben wir immer "es geht auch ohne Mathe"? Kurz gesagt: weil wir Berufsfachschule für Sprachenberufe sind. Eine genauere Erklärung dazu finden Sie in diesem Artikel.