In Niedersachsen sind Sommerferien

Seit dem 14. Juli sind in Niedersachsen Sommerferien. Bisher hat unser Feriendienst die Post bearbeitet, nun sind wir alle in der Sommerpause und das Büro ist geschlossen.

Wir werden auch in dieser Zeit die E-Mails durchsehen und auf Kontaktformulare antworten (bitte unbedingt Ihre Mailadresse angeben, wenn Sie eine Antwort per E-Mail möchten). Da man allerdings keine Stempel per E-Mail verschicken kann, können wir Bescheinigungen erst wieder ab Ende August ausstellen. Außerdem gibt es wie immer eine telefonische Hotline (0541/22653) an jedem Donnerstag.

Am 25. August geht der Schulbetrieb wieder los, und dann ist auch unser Büro wieder wie gewohnt geöffnet. 

Die letzten Bescheinigungen sind geschrieben, die letzten Zeugniskopien beglaubigt, die letzten Schüler haben sich in den Urlaub verabschiedet. Jetzt sind Ferien bis zum 24. August.

  Achtung: noch einige Plätze frei!

Der nächste Jahrgang, der am 1. September beginnt, ist schon ziemlich gut besetzt. In einer Gruppe haben wir noch 3 Plätze frei für Englisch-Französisch, von denen aber bereits zwei vorreserviert sind. Die Gruppe Englisch-Spanisch ist quasi voll, hier kann noch 1 Platz angeboten werden.

Wir erinnern daher daran, spätestens jetzt die Unterlagen zu bestellen und sich einen Termin für das Infogespräch zu sichern. Wir verabreden uns dann mit Ihnen für die Zeit nach den Ferien. Für die Ferien gilt: Melden Sie sich am besten Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Kontaktformular. So geht es:

Messe in Lingen

Die diesjährige AbiZukunft in Lingen, die aufgrund von Corona auf Juli verschoben wurde, war wieder sehr gut besucht. Viele Schüler:innen kamen an unseren Stand und fragten uns aus, viele wurden von ihren Eltern begleitet.

Großes Interesse zeigten die Schülerinnen und Schüler vor allem an den verschiedenen Sprachen, in denen wir die Ausbildung anbieten. Viele haben schon jetzt Französisch oder Spanisch, was sehr gute Voraussetzungen sind, um die Ausbildung auch bis hin zum Übersetzer zu bringen. Auch nach den Möglichkeiten, die die Berufe bieten, wurde gefragt.

Was uns überraschte - hier weiterlesen

Bericht aus Santiago de Querétaro

Eine ehemalige Schülerin, Julia U., ist nach ihrer Ausbildung nach Santiago de Querétaro in Mexiko ausgewandert und arbeitet dort in einer Schule für die deutsche Sprache. 

Jetzt stellte sie in einer Videokonferenz ihren Wohnort und die Schule vor. Durch die Zeitverschiebung war es dort mitten in der Nacht, als wir uns am Vormittag mit ihr unterhalten konnten. Zwei Jahrgänge nahmen aus zwei Klassenräumen an der Videokonferenz teil, außerdem waren noch eine Reihe Schüler:innen online dazugeschaltet.

Die ganze Schule in Rödinghausen

Wir waren wieder bei Häcker Küchen in Rödinghausen. Diesmal allerdings mit unseren Schüler:innen und einem Teil der Lehrkräfte.

Infomappen anfordern?

Und dann Termin? Und dann erst anmelden?


Ja! Diese Reihenfolge hat sich bewährt. Hier steht warum:

  1. Nicht alles, was wichtig ist, steht auf der Webseite. Die Infomappen enthalten viele genaue Informationen zum Beruf und zur Ausbildung. Was kann man mit der Ausbildung anfangen? Wie bilden wir Sie dafür aus? Was gibt es für Fächer? Wie sind die Sprachen aufgeteilt? Wie läuft der Unterricht ab? Und, ja, natürlich auch: was kostet das alles und wie wird es gefördert?

  2. Es gibt 1000 Fragen und 1000 Antworten... Jede Interessentin, jeder Interessent hat ganz eigene Fragen, manchmal auch persönlicher Natur, die vor der Entscheidung für die Ausbildung geklärt werden müssen. Ein Gruppentermin wäre dafür ungeeignet. Daher lassen wir alle einzeln kommen und beraten jeden individuell.

  3. Jetzt haben Sie alle Infos, um Ihre Entscheidung treffen zu können. 

 

 

Chance für Neustart

Das neue Bafög (ab Herbst) wird jetzt bis 45 Jahre gezahlt.

Immer wieder haben wir ältere Schüler:innen, die nach einer beruflichen Umorientierung oder familiären Pause noch einmal durchstarten wollen. Bisher scheiterte das Bafög oft an der alten Grenze von 29 Jahren. Jetzt bekommt man bis 45 das Bafög gezahlt, was für die Zeit der Ausbildung eine große Hilfe sein kann. Außerdem braucht dieses Bafög nicht zurückgezahlt werden.

Unsere Schüler:innen können für ihre Zeit in der Ausbildung bei uns Bafög beantragen, und ab diesem Herbst wird der Betrag um 5 % erhöht. Außerdem sinkt die Bemessungsgrenze, ab der man Bafög bekommt, um 20 %, was bedeutet, dass deutlich mehr Leute in die Förderung kommen können.

Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Die Prüfungen werden bei uns so realistisch wie möglich nachgestellt und geübt.

Auch unscheinbare Dinge können eine große Wirkung haben! So standen vor einem Klassenraum plötzlich einsam zwei Stühle mit einem Wörterbuch darauf. Trainiert wurde die mündliche Prüfung, in der man ein paar Minuten Zeit bekommt, um einen Text vorzubereiten, bevor man hineingeht. Diese Trainings sind für unsere Schüler:innen immer eine große Hilfe und geben Sicherheit für die Prüfung vor der IHK.

 

Auf der Ausbildung 49

Auf der Berufsmesse Ausbildung  49 waren auch Absolvent:innen von unserem Institut unterwegs, um Firmen kennenzulernen und Kontakt aufzunehmen - mit vollem Erfolg.

Die Firmen waren durchweg sehr interessiert, und es wurden schon Termine zu Vorstellungsgesprächen vereinbart.

 

Die Firma Häcker baut in Rödinghausen und Venne Küchen und verkauft diese in Europa, Amerika und Asien. Natürlich fällt dabei jede Menge Arbeit in den Fremdsprachen an, und darum gehen jedes Jahr Absolvent:innen unserer Ausbildungen zu Häcker.

Mehr als 2000 Mitarbeiter sind bei Häcker beschäftigt, allein die Verwaltungsfläche umfasst 25.000 Quadratmeter. Häcker verkauft dabei ausschließlich an Küchenstudios und Einrichter in all den Ländern, und der Kontakt zu diesen Kunden sowie zu den Zulieferfirmen ist die Aufgabe von Fremdsprachenkorrespondent:innen dort.

Auswärtiges Amt

Unser "Außenministerium" nimmt jedes Jahr Absolvent:innen von uns auf.

Deutschlands Außenministerium nennt sich "Auswärtiges Amt" und leitet unter anderem die Konsulate und Botschaften Deutschlands überall auf der Welt. Und fast jedes Jahr beginnen Absolvent:innen von uns ihre Karriere in einer Botschaft im Ausland. Warum unsere Absolvent:innen so gefragt sind, lesen Sie hier:

  • Übersicht

    Es ist schon erstaunlich, was Sie aus den den zwei/drei Jahren der Ausbildung bei uns machen können. Eine grafische Übersicht über das gesamte Ausbildungsprogramm finden Sie hier.